Elternarbeit

 

Die Eltern und das pädagogische Personal arbeiten partnerschaftlich bei der Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder zusammen. Die Zusammenarbeit mit den Eltern hat bei uns die verschiedensten Formen und Methoden.

  • Elternbeirat:  Jedes Jahr zum Start ins neue Kindergartenjahr können sich die Eltern zur Mitarbeit im Elternbeirat bereiterklären. Wünschenswert wäre es, wenn  sich aus jeder Gruppe mindestens ein Elternteil für diese Aufgabe finden würde.  

  • Tür und Angelgespräche:  Während der Bring- und Abholzeit sind eine zwanglose Kontaktaufnahme und ein gegenseitiger Informationsaustausch zwischen dem pädagogischen Personal und den Eltern möglich.

  • Entwicklungsgespräche/Elternberatung:  Mindestens einmal jährlich finden Gespräche mit dem Eltern statt, um uns über den Entwicklungsstand des Kindes, seine aktuellen Bedürfnisse, seine Stärken und Interessen, seine Besonderheiten und die momentane Stellung in der Gruppe auszutauschen und zu reflektieren. Der gegenseitige Dialog gibt uns die Möglichkeit die eventuell unterschiedlichen Sichtweisen zu erläutern.

  • Hospitationen:  Den Eltern ist es möglich nach Absprache mit dem pädagogischen Personals einen oder mehrere Tage im Jahr für einige Stunden in die Gruppe der Kinder hinein zu schnuppern. Nach der Hospitation bieten wir nach Möglichkeit ein Reflexionsgespräch an, um über das Erlebte, zu sprechen und zu reflektieren. Die Transparenz ermöglicht uns den Eltern Einblicke in den Kindergartenalltag ihrer Kinder zu gewähren und ihn erfassbar zu machen, Fragen zu klären und so mit den Eltern ins Gespräch zu kommen. 

  • Aushänge:  Da unsere Einrichtung zwei Eingänge besitzt, haben wir an Vorderen Eingang, den alle Eltern passieren müssen einen Schaukasten für das ganze Haus für Kinder angebracht. Hier erhalten die Eltern u.a. eine Übersicht über folgende hausübergreifende Informationsbereiche: Aktuelles vom Kinderhaus, Informationen aus der Gemeinde, Informationen über Krankheiten und vieles mehr.

  • Elternabende/-nachmittage:   Elternabende und -nachmittage geben die Möglichkeit des Austauschs zwischen dem pädagogischen Fachpersonal und Eltern, sowie auch der Eltern untereinander. Themen dabei sind u.a.: Information über Gruppenprozesse, pädagogischen Grundsatzfragen, bevorstehende Projekte, Kritik, Ideen, aktuelle Themen, Information über anstehende Termine, Unterstützungsmöglichkeiten der Eltern, Raum für gegenseitige positive Rückmeldungen und alles was die Eltern bewegt. Themenelternabende finden mindestens 2x in einem Kindergartenjahr statt, hier werden die Wünsche der Eltern in der Themenwahl berücksichtigt und gegebenenfalls in Form einer schriftlichen Befragung ermittelt. Das Thema wird entweder durch einen externen Referenten oder durch das Personal aufbereitet und den Eltern vorgestellt.

  • Elternbriefe:  Die Elternschaft wird regelmäßig durch Elternbriefe über die aktuellen Geschehnisse, besondere Aktivitäten, anstehende Termine und mögliche Veränderungen informiert. Und Neben dem leitenden Personal ist grundsätzlich jeder dazu eingeladen, sich mit Beiträgen am Inhalt der Elternbriefe zu beteiligen.

  • Gemeinsame Aktivitäten:  Abhängig von der aktuellen Planung und den Jahreszeiten bieten wir gemeinsame Wanderungen oder Ausflüge mit Eltern und Kindern an. Das gemeinsame Frühstück als Muttertags Überraschung bereitet Kindern wie Mütter wertschätzende Freude. Die Väter und Mütter werden von ihren Kindern zu Spielnachmittagen eingeladen. Die gemeinsamen zwanglosen Aktivitäten bereichern das Miteinander und Füreinander in unserer Einrichtung.

  • Schweigepflicht:   Die vertrauensvolle Behandlung der Informationen ist von besonderer Bedeutung. Das Wissen um Diskretion ermutigt die Eltern zur Offenheit. Für die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Fachdiensten/ Therapeuten, der Schulen und Ärzten bedarf einer gesonderten Erklärung.

 

 

 

 

 

 

 

 

Drucken